vakantiepark zijpersluis noord holland

Ferienpark Zijpersluis

 

 

 

Den Helder ist die nördlichste Stadt der Provinz Nordholland auf dem Festland und hat rund 60.000 Einwohner. Den Helder ist sehr bekannt für seinen Hafen, die Marine und die Fischereiflotte und hat eine sehr interessante Geschichte.

 

Den Helder ist auf der ehemaligen Insel Huisduinen um das Jahr 1500 entstanden. Es war ein Fischerdorf. Bis gut ins 19.Jahrhundert war Den Helder das Zentrum des niederländischen Walfangs. Durch die strategische Position von Den Helder am Eingang der ehemaligen Zuiderzee, wo die florierenden kommerziellen Städte wie Amsterdam, Hoorn und Enkhuizen gegründet wurden, war in Den Helder von jeher die militärische Bedeutung vordergründig.

Napoleon nannte es "das Gibraltar des Nordens" und ließ zahlreiche Festungen bauen, um einer Invasion auf dem Seeweg während seiner Besetzung, vorzubeugen. Diese "Festung des Nordens" ist immer noch Teil der niederländischen Marine und im Einsatz (Fort Prinz). Ein weiteres Fort (Fort Kijkduin) wurde sorgfältig restauriert und dient heute als Museum.

1949 beschloss die niederländische Regierung den Hafen Den Helder zu vergrößern, auf diese Weise die gesamte niederländische Marine zentral unterzubringen. Den Helder wurde auf diese Weise, bekannt als Marinestadt. Aber Den Helder ist viel mehr als alle Marinestadt. Sie wurde zu einer modernen Fischauktion (eine der modernsten in Europa), Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten, viele Restaurants, sowie viele interessante Gebäude und Museen. Mehr über Den Helder und seine Geschichte können Sie auf der   website der Gemeinde Den Helder.

     Sehenswürdigkeiten

                  

 

Ingang met kanon

Onderaardse trap metgietijzeren trap

De glazen tunnel

Aquarium in het Noordzeeaquarium

 

Fort Kijkduin -  Fort Kijkduin-das aufregendste Fort der Niederlande

Der französische Kaiser Napoleon gab bei einem seiner Besuche in Den Helder den Befehl zum Bau von Fort Kijkduin. Warum er das wollte und alles was vor und nach Napoleon mit der Umgebung geschah, können Sie im Fort-Kijkduin besichtigen. Zusätzlich zu den Führungen, die in der Festung angeboten werden, gibt es auch eine permanente Ausstellung über allerlei Wissenswertes und der Geschichte des Forts.

 

Bei der Renovierung hat man ein Aquarium in den Gewölben gebaut, das einzigartig in Europa ist. Das Fort hat auch zwei Restaurants mit Terrassen. Von dort können Sie die fantastischen Aussichten auf die Insel Texel, die Nordsee und das Naturschutzgebiet "Grafelijkheids Dünen" genießen.

 

Das See-Aquarium 

Eine besondere Attraktion ist nicht nur das Fort Kijkduin. Im modernen Nordsee Aquarium sind fast alle Fische und Tiere, die in der Nordsee leben zu sehen. Diese Tiere sind in mehreren Becken untergebracht. Insbesondere das Gezeitenbassin und das Rochenbassin. Im Rochenbecken können Sie sogar die Rochen streicheln. Darüber hinaus finden Sie auch eine Ausstellung über die Geschichte des niederländischen Walfangs. Ein an der niederländischen Küste gestrandetes Wal Skelett ist hier zu sehen.

 

Die größte Attraktion ist der 15 m lange Glastunnel. Die Glasscheibe  trennt buchstäblich die Nordsee und in Ihr lebenden Tiere und 250.000 Liter Meerwasser, das auch Haie enthält.

 

Weitere Informationen über Fort Kijkduin und des Nordsee Aquariums, finden Sie auf der  website von fort Kijkduin.

     naar begin bezienswaardigheden



Het marinemuseum - fünfhundert Jahre niederländische Marine

 

Niederlande verfügt bereits mehr als fünfhundert Jahre über gut organisierte Seestreitkräfte. Seine hervorgebrachten Persönlichkeiten und militärischen Erfolge sind im Marinemuseum erklärt. Sie können sich auch darüber hinaus auch die technischen Entwicklungen in der Marine sowie über den Lebensstil der Seeleute an Bord ihrer Schiffe informieren.

 

Die umfassende Ausstellung im Museum zeigt die Geschichte der Marine, das aktive Engagement im ehemaligen Niederländisch Ostindien während des Korea-Krieges. Hier treffen Sie auf große niederländische Seehelden wie Michiel de Ruyter, der viele Schlachten gewonnen hat. Jan van Speyk, der sein gesamtes Schiff einschließlich Mannschaft in die Luft sprengte, um einer Gefangennahme durch die rebellischen Belgier zuvor zu kommen. Karel-Doorman, der ein Seemannsgrab während des Kriegs gegen Japan fand. Sie sehen die Waffen, mit denen sie kämpften, die Uniformen, die sie trugen, die Teller  von denen sie aßen und die Orden, die sie für ihre Heldentaten bekamen. Aber auch die moderne Marine kommt nicht ins Defizit. Auf einem Großbild-Videoschirm sehen Sie, was heute die Marine tut und in welchem Bereich.

 

In Reichweite des Museums ist die alte "Rijkswerf Willemsoord". Hier finden Sie eine Ausstellung über die Instandhaltung der Marine. Dies ist in drei Teile unterteilt. Die Rijkswerf selbst, die Rüstungsabteilung der Marine und der Abteilung für Elektronik und optische Geräte. Erzählt wird Wort in Wort und in Bildern, wie sich die Werft seit 1792 entwickelt hat, damals noch mit einem natürlichen Trockendock, welches 1994 durch eine neue Werft ersetzt wurde. Sie können sehen, wie die Schiffe repariert wurden, Kanonen gebaut wurden und auch die Schiffe bewaffnet wurden und auch wie technische Entwicklungen waren, die die Marine beeinflusst haben.

 

Ein Highlight bei einem Besuch des Museums ist auch die Besichtigung der drei Schiffe. Die Rammschiff Schorpioen aus dem Jahr 1868, Minenräumer Abraham Crijnssen aus dem Jahr 1936 und das U-Boot Tonijn aus dem Jahr 1966. So können Sie identifizieren, wie das Leben an Bord eines Schiffs war und wie die 67 Besatzungsmitglieder der Tonijn auf so  kleinem Raum lebenden mussten.

 

Mehr über das Marine-Museum finden Sie auf der  website van het museum.

   naar begin bezienswaardigheden


 

Michiel de Ruyter

Tonijn

Schorpioen






Het nationaal reddingsmuseum "Dorus Rijkers" Das nationale Rettungsmuseum "Dorus Rijkers"

Dorus Rijkers (1848 – 1928) war einer der bekanntesten niederländischen Retter auf See.

 

Er war Kapitän auf mehreren Rettungsbooten in Den Helder und er hat 38 erfolgreiche Rettungsoperationen durchgeführt, in denen er 487 schiffbrüchige Menschen gerettet hat. Heute trägt das nationale Rettungsmuseum seinen Namen. Die Museum-Highlights sind das Rettungswesen und die Sicherheit im Seeverkehr über die Jahrhunderte. Original Rettungsboote, Rettungsgeräte, Fotos, Bilder, Schiffsmodelle, Filme und vieles mehr erzählen die Geschichten über Schiffskatastrophen und Retter durch die Zeit.

 

Eine besondere Attraktion für jung und alt ist der Brückensimulator. Auf dieser rekonstruierten Brücke kann man das Steuern eines Rettungsbootes auf See in schwerem Wetter simulieren.

 

Für weitere Informationen zum Rettungsmuseum klicken Sie hier.

    naar begin bezienswaardigheden

 

Meer bezienswaardigheden


Das Käthe Kruse Puppenmuseum:

Dieses Museum entstand aus der privaten Sammlung von Tiny Riemersma. Sie sammelte die originalen Käthe Kruse-Puppen. Das sind drei Stockwerke voller Nostalgie und es gibt ca. 400 Puppen zu besichtigen. Es gibt vier Generationen Spielsachen unter einem Dach zu bewundern. 
 


Feuerschiff Nr. 10 "Texel":

 

Das letzte Feuerschiff beendete 1994 seinen Dienst in den Niederlanden. Zur Erinnerung an schwimmende Leuchttürme wurde dieses Feuerschiff "Texel" in ein schwimmendes Museum umgewandelt. Auf dem Schiff können Sie sich mit der Technik und der Geschichte der Feuerschiffe wie auch mit dem wenigen Lebensraum, der für die Besatzung an Bord war, vertraut machen. Eine schöne Foto-Ausstellung über das Licht wird entlang der europäischen Küste und den verschiedenen Entwürfen finden Sie in diesem Museum.

Für weitere Informationen über das Feuerschiff klicken Sie hier.