vakantiepark zijpersluis noord holland

Ferienpark Zijpersluis

 
 
Früher war das Gebiet der Geestmerambacht, einer wasserreichsten Teile der Region. Das kam durch die regelmäßigen Überschwemmungen verursacht durch einen Durchgang in den Schoorlsen Dünen. Durch das viele Wasser entstand eine einzigartige landwirtschaftliche Kultur auf tausenden von kleinen-in der Regel länglichen-Inseln. Ende der 1960er Jahre fand eine groß angelegte Flurbereinigung statt, so dass den Großteil der Inseln verschwanden. Nur ein kleiner, geschützter Bereich
ist immer noch übrig. Die Agrarerzeugnissen, die auf den kleinen Inseln angebaut wurden, konnte nur per Lastkahn transportiert werden. Mit einem Kloet, einem Stock von etwa vier Meter Länge, wird die Barkasse geschoben. Eine harte lästige Pflicht für den Gärtner, die flachen Lastkähne l 'Kloetend' zwischen den Inseln, zu manövrieren. Da die Gemüse Kulturen-hauptsächlich Kohl-jedoch pro Lastkahn transportiert wurden, war es so einfach für Auktion ohne Umladung den Käufern anzubieten. So entstand eine Schiff-Auktion in Broek op Langedijk und Noord-Scharwoude.
Zur Erinnerung ist die Auktion Broeker Veiling als Denkmal erhalten und für jung und alt, zu besuchen. Hier können Besucher Gemüse selbst im historischen Versteigerungsgebäude kaufen. Halte die Uhr # von # 1903 im richtigen Moment an und fühlen Dich als Händler des Tages. Sie können auch eine schöne Rundfahrt durch das ehemalige Reich der tausend Inseln machen, das Naturschutzgebiet erkunden, in denen das Gemüse angebaut wurde. Im Museum ist eine Ausstellung zu sehen, eine Schulklasse Langedijker und Schulhof aus den zwanziger Jahren, sowie eine Sammlung von hölzernen Schiffen. Es gibt auch ein Restaurant. Das Freilichtmuseum besteht aus einer Reihe von Gärten mit einem alten Obstgarten, ein Streichelzoo und einer Werft. Sie können auch den Wiederaufbau des niederländischen Damschuit bewundern.
Für mehr Information klick hier.




Luftbild vom noch bestehenden 'Reich der Tausend Inseln' im Osten von Broek op Langedijk. Deutlich sind die Äcker zu sehen, auf denen die Bauern jahrhunderte lang ihren Kohl anbauten. 


Die von 1912. Hier fahren die Schuiten mit Gemüse durch, vorbei an den hier sitzenden Händlernvor ihrem faszinierenden Spiel von Kauf und Verkauf.